Massive franz. Offiziersreiseuhr, sog.Capucine aus dem franz. Jura, von ca. 1820

Massive französische Offiziersreiseuhr, sog. Capucine von ca. 1820

Hochrechteckiges Messinggehäuse mit einem weißen Emailzifferblatt mit kurzen schwarzen römischen Zahlen, mit einer sehr schmalen ziselierten Lünette  und massiven handgemachten, gebläuten Stahlzeiger in Breguetform

Der dritte gerade Zeiger dient zur Einstellung der Weckzeit

Typisch für Capuciner ist das, hier besonders massive, hochrechteckige Messingwerk, der Boden und die Deckplatte des Gehäuses sind bei diesen Uhren an das Werk geschraubt, Zifferblatt,Türen und Rückwand sind dazwischen geklemmt.

Das massive Messing-Achttagewerk ist mit Ankerhemmung und Pendel an Fadenaufhängung ausgeführt.

Das Rechenschlagwerk schlägt die halben und vollen Stunden (doppelt) auf die Glocke über dem Werk. Die Steuerung des Schlagwerks ist auf der Rückplatine angeordnet.

Repetition des Stundenschlags durch  Ziehen an der Schnur, die rechts unten aus dem Werk herausgeführt ist.

Der Wecker wird durch das Ziehen einer Schnur aufgezogen, die in einer Elfenbeinkugel links oben auf der Deckplatte endet.

Höhe bis zur Deckplatte 16,5 cm, mit Griff: 29 cm, Breite: 11,5 cm, Tiefe: 8,5 cm.