Wiener Biedermeier Offiziersuhr

Wiener Biedermeier Offiziersreiseuhr von ca 1820 in einem ziselierten und feuervergoldeten Messinggehäuse

Guillochiertes feuerverg. Zifferblatt  mit schwarzen römischen Zahlen, gebläuten Stahlzeigern für die Zeitanzeige, einem blanken für die Weckzeiteinstellung
Rundes Vollplatinenwerk,Gehwerk mit einzeln herausnehmbarem Federhaus mit Aufzugsbegrenzung, Zylinderhemmung mit monometallischer Unruhe
Zwei Rechenschlagwerke schlagen viertelstündlich die vergangenen Viertelstunden und Stunden auf zwei Tonfedern
Repetition der Viertel- und der Stunden durch Drücken eines Knopfes unterhalb des Griffs
Das Weckerwerk wird an dem Vierkant zwischen VI und VII aufgezogen.