Reiseuhr von Tavernier Paris

Schöne und seltene französische Offiziers-Reiseuhr, Anfang des 19. Jh

Das gravierte und versilberte Zifferblatt ist signiert: Tavernier á Paris, vermutlich Etienne Tavernier, geb. 1756, tätig bis ca. 1820.

Das Zifferblatt zeigt im unteren Teil links das Datum an und rechts unten die Weckzeit

Das elegante Holzgehäuse ist mit lebhaft geflammten Cuba-Mahagoni furniert.

Das große massive Achttagewerk stammt aus dem französischen Jura und ist gebaut wie die Werke der sog. Capucine Uhren.

Typisch sind die hochrechteckigen Messingplatinen mit den massiven Pfeilern, die Anordnung der Rechen-Schlagwerks-Steuerung auf der Rückplatine und daß die Stunden zweimal nacheinander geschlagen werden.

Das Weckerwerk wird  durch Ziehen einer Schnur aufgezogen. Sinnvoll, weil der Wecker stets ganz abläuft und täglich neu aufgezogen werden muß.

Ganz selten und ungewöhnlich ist das Plattform-Echappement oben auf demWerk:

Abweichend vom Üblichen sind der Anker und das Hemmungsrad unter die Grundplatte gebaut, also von oben nicht sichtbar.

Zudem ist der Anker zweiteilig, ähnlich wie bei der Chevalier de Bethune Hemmung

Repetition des Stundenschlags auf Knopfdruck.

Höhe mit Griff 25 cm, ohne 20 cm, Breite am Sockel 15 cm, Tiefe 11cm

Bilder: Bild 3=Ansicht von hinten, 4=Ansicht ohne Zifferblatt, 5=Rückplatine mit Schlagwerks-Kadraktur,

            6=Ansicht von oben auf das Echappement, 7=Ansicht der Unterseite des Echapp. mit Ankerrad und dem    

                zweiteiligen Anker