Reiseuhr Würtel

Frühe franz. Reiseuhr von ca. 1840 in einem sehr seltenen und aufwendigen Gehäuse aus gegossenem und gravierten Messing. Ein identisches Gehäuse ist abgebildet bei Charles Allix: Carriage Clocks, Seite 77 mit einem Uhrwerk eines anderen Uhrmachers.

Weißes Emailzifferblatt mit schwarzen römischen Zahlen und der Signatur: WÜRTEL Hr Psge Vivienne á Paris = Ferdinand Würtel, Horloger, Passage Vivienne, in der er von 1840 bis 1850 arbeitete

Massives federgetriebenes Messingwerk mit einer Woche Gangdauer, Gehwerk mit Spitz-zahnankerhemmung, seitlich angeordnetem Anker und polierter Stahlunruhe

Das Schloßscheibenschlagwerk schlägt die ganzen und halben Stunden auf eine Glocke.

Höhe ohne/mit Griff 15/19 cm, Breite 11,5 cm, Tiefe 9,2 cm.

Lit. Tardy: Dictionnaire des Horlogers Francais