Hahnenuhr von 1780

Wanduhr aus dem französischen Jura, der Franche Comté,von ca.1780, sog. Hahnenuhr

Weißes, konvex-konkav gewölbtes Emailzifferblatt mit erhaben emaillierten schwarzen römischen und arabischen Zahlen, geschnittene Eisenzeiger.
Messingguß-Bekrönung mit dem gallischen Hahn, darunter ein Medaillon, mit den drei bourbonischen Lilien, ein Symbol des Königshauses. Die Lilien sind sehr selten erhalten, die meisten sind nach der Revolution weggefeilt worden.

Allen Comtoiser Uhren gemeinsam ist der Aufbau des Werkes, bestehend aus je einer schmiedeeisernen Boden-und Deckplatte, die von vier in den Ecken vernieteten Vierkantpfeilern und einem mittleren verbunden werden. Die vier streifenförmigen Eisenplatinen mit Messinglagern sind in die Bodenplatte eingesteckt und in der Deckplatte verschraubt. 

Der Antrieb erfolgt durch Gewichte und Schnüre über Schnurtrommeln aus Holz.
Wochenwerk mit Spindelhemmung und langem Faltpendel mit einer Bleibirne als Pendellinse.
Das Rechenschlagwerk schlägt die halben und ganzen Stunden ( zweimal ) auf die Glocke.
Repetition des Stundenschlags auf Schnurzug.
Typisch für die frühen Hahnenuhren ist die, hinter der Glocke, hochgezogene Pendelaufhängung.

Höhe 37 cm, Breite 24 cm, Tiefe 15 cm, Pendellänge ab Unterkante Werk 129 cm