Schwarzwalduhr mit Musikspielwerk, sog. Hackbrettuhr

Seltene Schwarzwalduhr mit Musikspielwerk, sog. Hackbrettuhr, Ende 18. Jahrhundert

Der Name Hackbrettuhr kommt von dem mit Stahlsaiten bespannten "Brett" unterhalb der Uhr, dessen Saiten von 16 Hämmerchen geschlagen (gehackt) werden.

Zifferblatt und Hackbrettabdeckung aus Lindenholz geschnitzt und gefasst: nachweislich die originale Fassung!
Das gewichtsgetriebene Holzplatinenwerk hat noch hölzerne Radachsen mit eingeleimten Messingrädern und Laternentrieben.
Das Gehwerk in der Mitte ist mit Schwarzwälder Hakenhemmung und Pendel an Schaukelaufhängung ausgeführt .
Das Schloßscheibenschlagwerk rechts schlägt die Stunden auf die Glocke über dem Werk und löst stündlich das Spielwerk aus.
Das Musikwerk links treibt die große Stiftenwalze über dem Werk an. Diese betätigt dann die 16 Hämmerchen.
Durch seitliches Verschieben der Stiftenwalze können 6 verschiedene Melodien eingestellt werden.
Das Hackbrett verfügt über 16 Töne. Dadurch, daß pro Ton drei Saiten aufgezogen sind und diese unterschiedlich lang sind (einige Millimeter), entstehen auch bei richtiger Stimmung unterschiedliche Obertöne. 

Zifferblatt: Höhe = 54 cm, Breite = 44 cm

Uhr total: Höhe = 1o4 cm, Breite = 44 cm, Tiefe = 28 cm