Französische Reiseuhr von A. Dumas

Französische Reiseuhr von A. Dumas, 44 rue Bonaparte, Paris von ca. 1870, signiert auf dem Werk und dem Gehäuse

Anglaise-Riche-Gehäuse aus gegossenem und geschliffenen Messing mit abgetrepptem Sockel und fünf facettierten Kristallglasscheiben. Versilberte Zifferblattmaske mit eingesetzten Emailzifferblättern

Massives Achttagewerk, gebaut zwischen hartgehämmerten Messingplatinen mit Achsen und Trieben aus Tiegelstahl, mit Aufzugsbegrenzung durch eine Malteserkreuzstellung im Gehwerk, Spitzzahnankerhemmung mit bimetallischer Schraubenunruhe und 12 Steinen

Das Rechenschlagwerk schlägt Petite Sonnerie, dh. die Viertel als Doppelklang auf zwei Tonfedern, die Stunden auf eine Tonfeder. Repetition der Stunden und Viertelstunden auf Knopfdruck. Außerdem ist noch ein Wecker vorhanden. Die Weckzeit wird auf dem kleinen Zifferblatt eigestellt.

Höhe ohne/mit Griff 15,5/20 cm, Breite am Sockel 12 cm, Tiefe 10 cm.

Lit: Charles Allix: Carriage Clocks